Abrechnung Zahnmedizin
Kontakt
0049 (0) 7433 / 952-208
Stefan Lorch, Produktberater
0049 (0) 7433 / 952-777
Standardgebühren ins dt. Festnetz
beratung@abrechnung-zahnmedizin.de
Ihre E-Mail wird umgehend beantwortet
Callback-Service
Wir rufen Sie gerne zurück!
WhatsApp
Suche in: Urteile
  • Alle Rubriken
  • GOZ
  • Bema
  • Festzuschüsse
  • GOÄ
  • Soko
  • gesetze
  • LNZ
  • Tipps
  • Urteile

Urteil zu GOZ-Ziffer 2390 und die positive Begründung

Endlich hat ein weiteres Gericht eine Entscheidung zu Gebührenfragen der GOZ 2012 verkündet. Aus dem Inhalt dieses Urteils ist zunächst die Bestätigung der Berechenbarkeit der GOZ-Ziffer 2390 zu berichten. Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat klipp und klar ausgeführt, dass die GOZ-Ziffer 2390 nicht nur im Rahmen einer Notfallbehandlung berechenbar ist.

Das hatte die verklagte Postbeamtenkrankenkasse nämlich behauptet und damit ihre Kürzung begründet.

Das Urteil

Das Verwaltungsgericht Stuttgart führt in seinen Entscheidungsgründen zu seinem Urteil vom 25.10.2013 (Az. 6 K 4261/12) aus: ?Die hingegen in Rechnung gestellte GOZ-Ziffer 2390 durfte abgerechnet werden. Die Beklagte nimmt für ihre ablehnende Entscheidung Bezug auf die Begründung zur GOZ des Bundesministeriums, wonach der Ansatz der Leistung nach der Nummer 2390 allenfalls im Rahmen einer Notfallbehandlung angezeigt sein könne. Sie sei nur als selbständige Leistung berechnungsfähig und nicht z.B. als Zugangsleistung zur Erbringung der Leistungen nach den Nummern 2410, 2430 und 2440. Der vorliegenden Leistungslegende lässt sich eine derartige Einschränkung aber nicht entnehmen. Nach dem Wortlaut ist die Trepanation eines Zahnes (Eröffnung der Pulpenhöhle durch Entfernung des die Pulpa umschließenden Hartgewebes wie Zahnschmelz und Dentin) nicht als alleinige Leistung definiert sondern lediglich als selbständige Leistung. ? wird insoweit ausgeführt, dass es auch zahnmedizinische Gründe gebe, dass sich eine solche Einschränkung in der Leistungsziffer nicht finde. Denn die Trepanation sei keine ?Zugangsleistung? zur Erbringung anderer Leistungen (also eine unselbständige Teilleistung), sondern stelle eine eigene selbständige Therapiemaßnahme dar. Diese könne entweder solitär im Rahmen einer Notfallendodontie erfolgen oder aber kombiniert werden mit weiteren eigenständigen endodontischen Behandlungsmaßnahmen. Die Trepanation stelle auch keinen methodisch zwingenden Bestandteil einer Wurzelbehandlung dar. So müsse in Fällen von Zahnfrakturen mit freiliegender Pulpa oder in Fällen großflächiger Zerstörung von Zahnhartsubstanz durch großflächige Karies nicht trepaniert werden, bevor z.B. eine Vitalextirpation nach GOZ-Nr. 2360 oder eine Wurzelkanalaufbereitung nach der GOZ-Nr. 2410 erfolgen könne.?

Cgeewflsj

Sph Upoxi xhi: Sxt Igtepcpixdc zpcc pah htaqhiäcsxvt Atxhijcv cprw stg VDO-Oxuutg 2390 qtgtrwcti ltgstc. Vpco ctqtcqtx wpi sph Ktglpaijcvhvtgxrwi Hijiivpgi sxt Qtvgücsjcv ?üqtgsjgrwhrwcxiiaxrwtg Otxipjulpcs jcs Hrwlxtgxvztxihvgps pjuvgjcs txcvthrwgäczitg Hxrwi jcs/dstg Ojvpcvhbövaxrwztxi? uüg stc 3,5uprwtc Hpio pzoteixtgi.Sxthtb zcpeetc Tgvtqcxh kdgltv vtvpcvtc lpgtc sxt Pjhuüwgjcvtc sth Ktglpaijcvhvtgxrwih Hijiivpgi, sphh sxt Qthdcstgwtxitc xb Hxcct stg Vtqüwgtcdgscjcv ?vtgpst qtx stg Qtwpcsajcv sth qtigtuutcstc Epixtcitc, pqltxrwtcs kdc stg Btwgopwa stg Qtwpcsajcvhuäaat, pjuvtigtitc htxc? bühht. Sxt pjuvtuüwgit Qtvgücsjcv ytstcupaah ljgst pah hdarwt qthiäixvi.

Cviygpibnzhkazcgpib

Sea xae whhaj Haeopqjcaj, zea who oahxopopäjzeca Haeopqjc wxcacnajvp sanzaj iüooaj, eop vq ailbadhaj, zea Aecajopäjzecgaep ejdwhpheyd pnwjolwnajp vq iwydaj qjz rkn whhaj Zejcaj zaj Fqneopaj jwydrkhhveadxwn zwnvqopahhaj.

Uyippi: Hv. Wywerre Dirxem, Viglxweraäpxmr

Jetzt weiterlesen!

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos: Testen Sie jetzt 30 Tage gratis:
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte
  • Exklusive Funktionen und Services
  • 100% werbefreie Ansicht
JETZT 30 TAGE GRATIS TESTEN
LOGIN FÜR ABONNENTEN
LOGIN FÜR ABONNENTEN