Abrechnung Zahnmedizin
KOSTENLOS TESTEN
Kontakt
0049 (0) 7433 / 952-208
Stefan Lorch, Produktberater
0049 (0) 7433 / 952-777
Standardgebühren ins dt. Festnetz
beratung@abrechnung-zahnmedizin.de
Ihre E-Mail wird umgehend beantwortet
Callback-Service
Wir rufen Sie gerne zurück!
WhatsApp
 

BEMA-Nr. 13h - Neue Füllungs-Gebühr ab 01.07.2018

Ab 01.07.2018 treten Änderungen zu den Füllungsgebühren in Kraft. Zum einen wird zu den bereits bestehenden Gebühren für Kompositfüllungen im Seitenzahnbereich 13e-g, die Füllungsposition BEMA-Nr. 13h – mehr als dreiflächige Kompositfüllung hinzugefügt. Zum anderen gibt es Änderungen zum Leistungsanspruch von Kompositfüllungen im Seitenzahnbereich.

Die geänderte Leistungsbeschreibung für die BEMA-Nrn. 13e-h:
Kompositfüllungen im Seitenzahnbereich sind nach den Nrn. 13e, f, g, und h nur abrechnungsfähig, wenn sie entsprechend der Adhäsivtechnik erbracht wurden. Sie sind abrechnungsfähig bei Kindern bis zur Vollendung des 15. Lebensjahr, bei Schwangeren, bei Stillenden oder wenn eine Amalgamfüllung absolut kontraindiziert ist.  
13e) einflächige Kompositfüllung im Seitenzahnbereich (Bew.-Zahl 52)
13f) zweiflächige Kompositfüllung im Seitenzahnbereich (Bew.-Zahl 64)
13g) dreiflächige Kompositfüllung im Seitenzahnbereich (Bew.-Zahl 84)

Neue Bema-Nr. 13h

h) mehr als dreiflächige Kompositfüllung im Seitenzahnbereich (Bew.-Zahl 100)

Neu hinzugefügter Punkt zu den Abrechnungsbestimmungen

Abrechnungsbestimmung Nr. 2:


Amalgamfüllungen sind absolut kontraindiziert, wenn der Nachweis einer Allergie gegenüber Amalgam bzw. dessen Bestandteilen gemäß den Kriterien der Kontaktallergiegruppe der Deutschen Gesellschaft für Dermatologie erbracht wurde bzw. wenn bei Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz neue Füllungen gelegt werden müssen.

Folgende bisherige Voraussetzungen für Kompositfüllungen im Seitenzahnbereich bleiben unverändert (bisher BEMA-Nrn. 13e-g):
• Für die Berechnung der BEMA-Nrn. 13e-h muss die Amalgamfüllung kontraindiziert (Amalgamallergie, Niereninsuffizienz) sein. Die Voraussetzung wurde in den Abrechnungsbestimmungen mit dem eingefügten Punkt 2 genau definiert.

• Ausschließlich der Seitenzahnbereich ist betroffen.
• Kompositfüllungen mit Adhäsivtechnik
• Mehrschichttechnik oder Mehrfarbentechnik ist nicht Leistungsbestandteil.

Neu ist, dass künftig zusätzlich folgende gesetzlich Versicherte Personen einen Anspruch auf Kompositfüllungen im Seitenzahnbereich gemäß den BEMA-Nrn. 13e-h haben:


• Schwangere
• Stillende
• Kinder bis zum vollendeten 15. Lebensjahr

Andrea Zieringer