Abrechnung Zahnmedizin
Kontakt
0049 (0) 7433 / 952-208
Stefan Lorch, Produktberater
0049 (0) 7433 / 952-777
Standardgebühren ins dt. Festnetz
beratung@abrechnung-zahnmedizin.de
Ihre E-Mail wird umgehend beantwortet
Callback-Service
Wir rufen Sie gerne zurück!
WhatsApp
Suche in: Tipps
  • Alle Rubriken
  • GOZ
  • Bema
  • Festzuschüsse
  • GOÄ
  • Soko
  • gesetze
  • LNZ
  • Tipps
  • Urteile

Zeitliche Einschränkung der Parodontalchirurgischen Therapie?

Bei schweren Parodontalerkrankungen muss eine parodontalchirurgische Maßnahme wiederholt werden, um eine Ausheilung des Parodontiums zu gewährleisten. Gibt es eine Frist für die Abrechnung der GOZ-Nr. 4070 für parodontalchirurgische Therapien an einem einwurzeligen Zahn oder Implantat im geschlossenen Vorgehen?

Weder in der Leistungsbeschreibung noch in den Abrechnungsbestimmungen zur GOZ-Nr. 4070 oder allgemeinen Bestimmungen der GOZ ist für die GOZ-Nr. 4070 eine zeitliche Einschränkung beschrieben.  Nur wenn das der Fall wäre, wäre die erneute Berechnung nur unter Einhaltung der geforderten Frist möglich. Eine solche Frist gibt es in der GOZ jedoch nicht.

Leistungstext zur GOZ-Nr. 4070

Parodontalchirurgische Therapie (insbesondere Entfernung subgingivaler Konkremente und Wurzelglättung) an einem einwurzeligen Zahn oder Implantat, geschlossenes Vorgehen

Abrechnungsbestimmung zur GOZ-Nr. 4070

Neben den Leistungen nach den Nummern 4090 Lappenoperation, offene Kürettage Frontzahn und 4100 Lappenoperation, offene Kürettage Seitenzahn sind Leistungen nach den Nummern GOZ 4050 Entfernung harter und weicher Zahnbeläge (einwurzliger Zahn) bis GOZ 4080 Gingivektomie in der gleichen Sitzung nicht berechnungsfähig.

Allgemeine Bestimmungen der GOZ - Teil E

1. Die primäre Wundversorgung (z. B. Reinigen der Wunde, Glätten des Knochens, Umschneidung, Tamponieren, Wundverschluss ohne zusätzliche Lappenbildung, gegebenenfalls Fixieren eines plastischen Wundverbandes) ist Bestandteil der Leistungen nach Abschnitt E und nicht gesondert berechnungsfähig.
2. Knochenersatzmaterialien sowie Materialien zur Förderung der Blutgerinnung oder der Geweberegeneration (z. B. Membranen) sowie zum Verschluss von oberflächlichen Blutungen bei hämorrhagischen Diathesen oder, wenn dies zum Schutz wichtiger anatomischer Strukturen (z. B. Nerven) erforderlich ist, sowie atraumatisches Nahtmaterial und Materialien zur Fixierung von Membranen sind gesondert berechnungsfähig

Natürlich muss der Leistungsinhalt bei erneuter Berechnung wieder erfüllt werden.

Andrea Zieringer