Abrechnung Zahnmedizin
Kontakt
0049 (0) 7433 / 952-208
Stefan Lorch, Produktberater
0049 (0) 7433 / 952-777
Standardgebühren ins dt. Festnetz
beratung@abrechnung-zahnmedizin.de
Ihre E-Mail wird umgehend beantwortet
Callback-Service
Wir rufen Sie gerne zurück!
WhatsApp
Suche in: Tipps
  • Alle Rubriken
  • GOZ
  • Bema
  • Festzuschüsse
  • GOÄ
  • Soko
  • gesetze
  • LNZ
  • Tipps
  • Urteile

Zahnärztliche Früherkennungsuntersuchungen

Der Beschluss zur Neufassung über die Früherkennungsuntersuchungen auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten wurde am 28.05.2019 im Bundesanzeiger veröffentlicht (BAnz AT 28.05.2019 B2). Die Früherkennungsuntersuchungen können ab 01.07.2019 Kinder vom 6. Lebensmonat bis zum vollendeten 72. Lebensmonat in Anspruch nehmen.

Im Folgenden eine Zusammenfassung der Früherkennungsleistungen, die ab 01.07.2019 zur Verfügung stehen:

BEMA-Nr.LeistungsbeschreibungPunkte
Zahnärztliche Früherkennungsuntersuchung eines Kindes, jeweils eine
FU 1avom 6. bis zum vollendeten 9. Lebensmonat    27
FU 1bvom 10. bis zum vollendeten 20. Lebensmonat27
FU 1cvom 21. bis zum vollendeten 33. Lebensmonat 27

Abrechnungsbestimmungen:

1. Der Abstand zwischen zwei Früherkennungsuntersuchungen beträgt mindestens vier Monate

2. Die Früherkennungsuntersuchungen umfassen folgende Leistungen:
-    Eingehende Untersuchung zur Feststellung von Zahn- Mund- und Kieferkrankheiten einschließlich Beratung (Inspektion der Mundhöhle)
-    Erhebung der Anamnese zum Ernährungsverhalten (insb. Zum Nuckelflaschengebrauch) sowie zum Zahnpflegeverhalten durch die Betreuungspersonen, Ernährungs- und Mundhygieneberatung der Betreuungspersonen mit dem  Ziel- der Keimzahlsenkdung durch verringerten Konsum zuckerhaltiger Speisen und Getränke auch mittels Nuckelflasche sowie durch verbesserte Mundhygiene, Aufklärung der Betreuungspersonen über die Ätiologie oraler Erkrankungen
-    Erhebung der Anamnese zu Fluoridierungsmaßnahmen und –empfehlungen sowie Empfehlung geeigneter Fluoridierungsmittel (fluoridhaltige Zahnpaste, fluoridiertes Speisesalz u. ä.)


3. Neben einer Früherkennungsuntersuchung nach Nr. FU 1 kann eine Leistung nach Nr. 01 in demselben Kalenderhalbjahr nicht abgerechnet werden. Im folgenden Kalenderhalbjahr kann die Leistung nach Nr. 01 frühestens vier Monate nach Erbringung der Früherkennungsuntersuchung abgerechnet werden.

4. Im Zusammenhang mit einer Früherkennungsuntersuchung nach Nr. FU1 kann eine Leistung nach Nr. Ä1 nicht abgerechnet werden.

5. Die Abrechnung von Früherkennungsuntersuchungen setzt die Einzeluntersuchung bzw.
–unterweisung voraus.

FU PrPraktische Anleitung der Betreuungsperson zur Mundhygiene beim Kind10

Abrechnungsbestimmungen:

1. Eine Leistung nach Nr. FU Pr ist nur im Zusammenhang mit einer Leistung nach Nr. FU 1 abrechenbar.

 2. Die Abrechnung der Leistung nach Nr. FU Pr setzt die Einzelunterweisung voraus.

FU 2Zahnärztliche Früherkennungsuntersuchung eines Kindes vom 34. bis zum vollendeten 72. Lebensmonat25


Abrechnungsbestimmungen:


1. In dem Zeitraum vom 34. Bis zum vollendeten 72. Lebensmonat erfolgen drei zahnärztliche Früherkennungsuntersuchungen. Der Abstand zwischen den Früherkennungsuntersuchungen beträgt mindestens zwölf Monate.

2. Die Früherkennungsuntersuchungen umfassen folgende Leistungen:
-    Eingehende Untersuchung zur Feststellung von Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten einschließlich Beratung (Inspektion der Mundhöhle)
-    Einschätzung des Kariesrisikos anhand des dmft-Index
-    Ernährungs- und Mundhygieneberatung der Betreuungspersonen mit dem Ziel der Keimzahlsenkung durch verringerten Konsum zuckerhaltiger Speisen und Getränke und verbesserte Mundhygiene
-    Empfehlung geeigneter Fluoridierungsmittel zur Schmelzhärtung (fluoridiertes Speisesalz, fluoridhaltige Zahnpaste u. ä.) und ggf. Abgabe oder Verordnung von Fluorid-Tabletten

3. Neben einer Früherkennungsuntersuchung nach Nr. FU 2 kann eine Leistung nach Nr. 01 in demselben Kalenderhalbjahr nicht abgerechnet werden. Im folgenden Kalenderhalbjahr kann die Leistung nach Nr. 01 frühestens vier Monate nach Erbringung der Früherkennungsuntersuchung abgerechnet werden.

4. Im Zusammenhang mit einer Früherkennungsuntersuchung nach Nr. Fu 2 kann eine Leistung nach Nr. Ä 1 nicht abgerechnet werden.

5. Die Abrechnung von Früherkennungsuntersuchungen setzt die Einzelunterweisung bzw.
–untersuchung voraus.

6. Der Abstand zwischen einer Leistung nach Nr. Fu 1 und einer Leistung nach Nr. FU 2 beträgt mindestens vier Monate.



FLAFluoridlackanwendung zur Zahnschmelzhärtung 14

Abrechnungsbestimmungen:


1. Die Leistung nach Nr. FLA kann bei versicherten vom 6. Bis zum vollendeten 72. Lebensmonat abgerechnet werden. Sie umfasst die Anwendung von Fluoridlack zur Zahnschmelzhärtung einschließlich der Beseitigung von sichtbaren weichen Zahnbelägen und der relativen Trockenlegung der Zähne.

2. Die Leistung nach Nr. FLA kann zweimal je Kalenderhalbjahr abgerechnet werden.



Was ist neu? Zusammenfassung der wichtigsten Änderungen ab 01.07.2019


Folgende Früherkennungsleistungen gibt es ab 01.07.2019 nicht mehr:

BEMA-Nr. FU Zahnärztliche Früherkennungsuntersuchung eines Kindes vom 30. bis zum vollendeten 72. Lebensmonat


Folgende Früherkennungsleistungen sind ab 01.07.2019 neu:

FU 1avom 6. bis zum vollendeten 9. Lebensmonat
FU 1bvom 10. bis zum vollendeten 20. Lebensmonat
FU 1cvom 21. bis zum vollendeten 33. Lebensmonat
FU PrPraktische Anleitung der Betreuungsperson zur Mundhygiene beim Kind
FU 2Zahnärztliche Früherkennungsuntersuchung eines Kindes vom 34. bis zum vollendeten 72. Lebensmonat
FLAFluoridlackanwendung zur Zahnschmelzhärtung
Hinweise zur Abrechnung ab 01.07.2019 BEMA-Nrn. FU 1a-c
Alter des Kindesvom 6. – bis zum vollendeten 33. Lebensmonat
ZeitabstandDer Zeitabstand zwischen zwei Früherkennungsuntersuchungen nach BEMA-Nrn. FU 1a-c beträgt mindestens vier Monate.
neben
Bema-Nr. 01
Nicht im gleichen Kalenderhalbjahr mit Bema-Nr. 01 berechnungsfähig. Im folgenden Kalenderhalbjahr beträgt der Abstand zwischen 01 und FU 1a-c mindestens vier Monate.
neben
Bema-Nr. Ä1
Eine gleichzeitige Berechnung der Bema-Nrn. Ä1 und FU 1a-c ist nicht möglich.
VoraussetzungEinzelunterweisung
Leistungsinhalt•    Eingehende Untersuchung zur Feststellung von Zahn- Mund- und Kieferkrankheiten einschließlich Beratung (Inspektion der Mundhöhle)
•    Erhebung der Anamnese zum Ernährungsverhalten (insb. Zum Nuckelflaschengebrauch) sowie zum Zahnpflegeverhalten durch die Betreuungspersonen, Ernährungs- und Mundhygieneberatung der Betreuungspersonen mit dem  Ziel- der Keimzahlsenkdung durch verringerten Konsum zuckerhaltiger Speisen und Getränke auch mittels Nuckelflasche sowie durch verbesserte Mundhygiene, Aufklärung der Betreuungspersonen über die Ätiologie oraler Erkrankungen
•    Erhebung der Anamnese zu Fluoridierungsmaßnahmen und –empfehlungen sowie Empfehlung geeigneter Fluoridierungsmittel (fluoridhaltige Zahnpaste, fluoridiertes Speisesalz u. ä.)

Hinweise zur Abrechnung ab 01.07.2019 BEMA-Nr. FU Pr
Alter des Kindesvom 6. – bis zum vollendeten 33. Lebensmonat
Zeitabstandnur im zeitlichen Zusammenhang mit einer Leistung nach BEMA-Nr. FU 1a-c
VoraussetzungEinzelunterweisung
Leistungsinhaltpraktische Anleitung der Betreuungsperson zur Mundhygiene beim Kind
Hinweise zur Abrechnung ab 01.07.2019 BEMA-Nr. FU 2
Alter des Kindesvom 34. – bis zum vollendeten 72. Lebensmonat
Achtung Änderung: Zeitraum bisher bereits vom 30. Lebensmonat berechnungsfähig
ZeitabstandDer Zeitabstand zwischen zwei Früherkennungsuntersuchungen nach BEMA-Nrn. FU 2 beträgt mindestens 12 Monate.
Der Abstand zwischen einer Früherkennungsuntersuchung nach BEMA-Nr. FU1 und FU 2 beträgt mindestens 4 Monate.

neben BEMA-Nr. 01Nicht im gleichen Kalenderhalbjahr mit Bema-Nr. 01 berechnungsfähig. Im folgenden Kalenderhalbjahr beträgt der Abstand zwischen 01 und FU 2 mindestens vier Monate.
neben BEMA-Nr. Ä1Eine gleichzeitige Berechnung der Bema-Nrn. Ä1 und FU 2 ist nicht möglich.
VorraussetzungEinzelunterweisung
Leistungsinhalt•    Eingehende Untersuchung zur Feststellung von Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten einschließlich Beratung (Inspektion der Mundhöhle)
•    Einschätzung des Kariesrisikos anhand des dmft-Index
•    Ernährungs- und Mundhygieneberatung der Betreuungspersonen mit dem Ziel der Keimzahlsenkung durch verringerten Konsum zuckerhaltiger Speisen und Getränke und verbesserte Mundhygiene
•    Empfehlung geeigneter Fluoridierungsmittel zur Schmelzhärtung (fluoridiertes Speisesalz, fluoridhaltige Zahnpaste u. ä.) und ggf. Abgabe oder Verordnung von Fluorid-Tabletten

Wichtige ÄnderungDie FU 2 löst die bisherige Bema-Nr. FU ab und ist jedoch erst vom 34. Lebensmonat an berechnungsfähig, da die FU 1c bis zum vollendeten 33. Lebensmonat gültig ist.

Hinweise zur Abrechnung ab 01.07.2019 Bema-Nr. FLA   
Alter des Kindesvom 6. – bis zum vollendeten 72. Lebensmonat
Zweimal je Kalenderhalbjahr
VoraussetzungAnwendung von Fluoridlack zur Schmelzhärtung
Leistungsinhalt•    Beseitigung von sichtbaren weichen Zahnbelägen
•    relative Trockenlegung der Zähne.
•    Auftragen von Fluoridlack
Wichtige ÄnderungFluoridanwendung zur Zahnschmelzhärtung kann künftig bei Kindern vom 6. bis zum vollendeten 72. Lebensmonat mit der Bema-Nr. FLA  maximal zweimal je Kalenderhalbjahr abgerechnet werden.
Das hat zur Folge, dass die BEMA-Nr. IP4 ab 01.07.2019 weder
o    bei vorzeitigem Zahndurchbruch der Zähne 16, 26, 36, 46
o    noch bei erhöhtem Kariesrisiko zweimal je Kalenderhalbjahr vom 30. Lebensmonat  an
weiterhin abgerechnet werden kann, da hierfür die Bema-Nr. FLA berechnet werden muss.

Hinweise zur Abrechnung ab 01.07.2019 Bema-Nr. FLA

Alter des Kindesvom 6. – bis zum vollendeten 72. Lebensmonat
ZeitabstandZweimal je Kalenderhalbjahr
VoraussetzungAnwendung von Fluoridlack zur Schmelzhärtung
Leistungsinhalt•    Beseitigung von sichtbaren weichen Zahnbelägen
•    relative Trockenlegung der Zähne.
•    Auftragen von Fluoridlack
Wichtige ÄnderungFluoridanwendung zur Zahnschmelzhärtung kann künftig bei Kindern vom 6. bis zum vollendeten 72. Lebensmonat mit der Bema-Nr. FLA  maximal zweimal je Kalenderhalbjahr abgerechnet werden.
Das hat zur Folge, dass die BEMA-Nr. IP4 ab 01.07.2019 weder
o    bei vorzeitigem Zahndurchbruch der Zähne 16, 26, 36, 46
o    noch bei erhöhtem Kariesrisiko zweimal je Kalenderhalbjahr vom 30. Lebensmonat  an
weiterhin abgerechnet werden kann, da hierfür die Bema-Nr. FLA berechnet werden muss.

Andrea Zieringer