Abrechnung Zahnmedizin
Kontakt
0049 (0) 7433 / 952-208
Stefan Lorch, Produktberater
0049 (0) 7433 / 952-777
Standardgebühren ins dt. Festnetz
beratung@abrechnung-zahnmedizin.de
Ihre E-Mail wird umgehend beantwortet
Callback-Service
Wir rufen Sie gerne zurück!
WhatsApp
Suche in: Tipps
  • Alle Rubriken
  • GOZ
  • Bema
  • Festzuschüsse
  • GOÄ
  • Soko
  • gesetze
  • LNZ
  • Tipps
  • Urteile

Wie Sie den Einsatz eines Lasers richtig abrechnen

Laser in der Zahnarztpraxis werden mittlerweile in vielen Bereichen eingesetzt. Zum Beispiel bei der Kariesdiagnostik, im Bereich der Parodontologie oder Chirurgie sowie für die Sterilisation von Wurzelkanälen. Sowohl in der GOZ als auch in der GOÄ gibt es einen Zuschlag für den Einsatz eines Lasers.

Abrechnungsvoraussetzung:


Die GOZ-Nr. 0120 (Zuschlag für die Anwendung eines Lasers) und die GOÄ-Nr. 441 (Zuschlag für die Anwendung eines Lasers bei ambulanten operativen Leistungen) sind nur im Zusammenhang mit bestimmten Leistungen abrechnungsfähig.

Zusätzliche Leistungen zur GOZ-Nr. 0120:

GOZ-Nr. 2410 - Aufbereitung eines Wurzelkanals auch retrograd
GOZ-Nr. 3070 - Exzision von Schleimhaut oder Granulationsgewebe
GOZ-Nr. 3080 - Exzision einer Schleimhautwucherung größeren Umfangs
GOZ-Nr. 3210 - Beseitigung störender Schleimhautbänder
GOZ-Nr. 3240 - Vestibulumplastik oder Mundbodenplastik kleineren Umfangs
GOZ-Nr. 4080 - Gingivektomie, Gingivoplastik, je Parodontium
GOZ-Nr. 4090 - Lappenoperation, offene Kürettage einschließlich Osteoplastik an einem Frontzahn
GOZ-Nr. 4100 - Lappenoperation, offene Kürettage einschließlich Osteoplastik an einem Seitenzahn    
GOZ-Nr. 4130 - Gewinnung und Transplantation von Schleimhaut
GOZ-Nr. 4133 - Gewinnung und Transplantation von Bindegewebe
GOZ-Nr. 9160 – Entfernung unter der Schleimhaut liegender Materialien

 Hinweise:

  • Die GOÄ-Nr. 441 ist nur in Verbindung mit den in den Abrechnungsbestimmungen aufgeführten GOÄ-Leistungen abrechnungsfähig.
  • Eine zusätzliche Berechnung der Zuschläge neben Leistungen, die nicht in der Leistungsbeschreibung der GOZ bzw. in den Abrechnungsbestimmungen der GOÄ vorhanden sind, ist nicht möglich. Die Zuschläge aus der GOZ und der GOÄ sind lediglich mit dem einfachen Gebührensatz (100 v. H.) der betreffenden zuschlagsfähigen Leistung berechnungsfähig.
  • Soll die GOZ-Nr. 0120 höher berechnet werden, ist eine Abweichende Vereinbarung gemäß § 2 Abs. 1 und 2 mit dem Patienten bereits vor der Behandlung zu treffen.
  • Die GOÄ schließt eine abweichende Vereinbarung für Zuschläge aus. Eine höhere Bewertung für die GOÄ-Nr. 441 ist nicht möglich.
  • Der Zuschlag kann bei einem Patienten nur einmal je Behandlungstag berechnet werden, auch dann, wenn an einem Tag mehrere zuschlagsfähige Leistungen bei einem Patienten erbracht worden sind.
  • Eine gleichzeitige Berechnung der GOZ-Nr. 0120 und GOÄ-Nr. 441 ist nicht möglich, lediglich eine der beiden Gebühren kann an einem Tag bei einem Patienten angesetzt werden. 

Abrechnung – Anwendung eines Lasers für Leistungen, die nicht in der GOZ-Nr. 0120 oder in der GOÄ-Nr. 441 aufgeführt sind: 

Werden andere Leistungen aus GOZ oder GOÄ mit Hilfe des Lasers erbracht, so kann lediglich die entsprechende GOZ/GOÄ-Nr. berechnet werden. Ein Zuschlag gem. GOZ-Nr. 0120 oder GOÄ-Nr. 441 ist dann nicht möglich. In diesem Fall kann der Aufwand des Lasers nur mit einem erhöhten Steigerungsfaktor gem. § 5 Abs. 2 oder durch eine abweichende Vereinbarung gem. § 2 Abs. 1 und 2 berücksichtigt werden. Dies kann z. B. bei der Berechnung der GOZ-Nr. 3280 (Diastema) der Fall sein.

Der Zuschlag GOZ-Nr. 0120 kann nicht in Verbindung mit der GOZ-Nr. 3280 (Diastema) berechnet werden.
Die Leistung gem. GOZ-Nr. 3280 (Diastema) kann anstelle eines Skalpells auch mit dem Laser erbracht werden. Der alleinige Einsatz eines Skalpells oder der Ausschluss eines Lasers ist keine Voraussetzung für die Berechnung der GOZ-Nr. 3280 (Diastema).

Es handelt sich demnach um eine selbständige Leistung, die in der GOZ beschrieben ist und entsprechend abgerechnet werden kann.
Eine Analogberechnung gem. § 6 Abs. 1 GOZ  ist in diesem Fall nicht möglich.

Werden jedoch selbständige notwendige Leistungen mit dem Laser erbracht, die weder in der GOZ noch in der GOÄ beschrieben sind, sind diese Leistungen analog gem. § 6 Abs. 1 GOZ berechnungsfähig z. B. Sterilisation der Wurzelkanäle, Keimreduzierung in Zahnfleischtaschen bei geschlossener Parodontaltherapie (die GOZ-Nrn. 4070 (Parodontalchirurgische Therapie)/4075 sind nicht dem Zuschlag GOZ-Nr. 0120 hinterlegt, im Gegensatz zu den GOZ-Nrn. 4090 (Lappenoperation)/4100).

Der Einsatz eines Lasers im Zusammenhang mit Leistungen, die nicht als zuschlagsfähige Leistungen aufgeführt sind, kann nicht mit der GOZ-Nr. 0120 oder GOÄ-Nr. 441 abgerechnet werden.

 

 

Andrea Zieringer

Weitere Top-Themen lesen Sie hier.