Abrechnung Zahnmedizin
Kontakt
0049 (0) 7433 / 952-208
Stefan Lorch, Produktberater
0049 (0) 7433 / 952-777
Standardgebühren ins dt. Festnetz
beratung@abrechnung-zahnmedizin.de
Ihre E-Mail wird umgehend beantwortet
Callback-Service
Wir rufen Sie gerne zurück!
WhatsApp
Suche in: Tipps
  • Alle Rubriken
  • GOZ
  • Bema
  • Festzuschüsse
  • GOÄ
  • Soko
  • gesetze
  • LNZ
  • Tipps
  • Urteile

Neue Heilmittelverordnung ab 01.01.2021

Die neue Heilmittelverordnung tritt zum 01.01.2021 in Kraft. Die wichtigsten Änderungen haben wir für Sie zusammengefasst:

Es gibt künftig keine
  • Erstverordnung,
  • Folgeverordnung
  • Verordnung außerhalb des Regelfalls

Dafür gibt es ab 2021
  • Einen Verordnungsfall
  • Eine orientierende Behandlungsmenge
  • Eine Höchstmenge je Verordnung

Verordnungsfall:

  • Ein Verordnungsfall beinhaltet alle Heilmittelbehandlungen für dieselbe Indikation und derselben Indikationsgruppe nach dem Heilmittelkatalog für einen Patienten
  • Innerhalb eines Verordnungsfalls sind mehrere Verordnungen möglich (eine genaue Dokumentation der individuellen medizinischen Indikation ist vom Zahnarzt vorzunehmen).
  • Neuer Verordnungsfall

    - Sind seit der letzten Verordnung 6 Monate vergangen, handelt es sich um einen
    - zeitgleich mehrere unterschiedliche Erkrankungen derselben oder unterschiedlicher Indikationsgruppe, lösen weitere Verordnungsfälle aus.
    - Das letzte Verordnungsdatum ist künftig ausschlaggebend für die Bestimmung, wann ein neuer Verordnungsfall beginnt.

Orientierende Behandlungsmenge:
§ 6 Abs. 2 – Heilmittel-Richtlinie Zahnärzte/HeilM-RL ZÄ
„Die orientierende Behandlungsmenge definiert die Summe der Behandlungseinheiten, mit der das angestrebte Therapieziel in der Regel erreicht werden kann. Die orientierende Behandlungsmenge ergibt sich indikationsbezogen aus dem Heilmittelkatalog ZÄ.

Höchstmenge je Verordnung
Im Heilmittelkatalog ZÄ ist die zulässige Höchstmenge an Behandlungseinheiten je Verordnung festgelegt.

Doppelbehandlung
In medizinisch begründeten Ausnahmefällen kann dasselbe Heilmittel auch als zusammenhängede Behandlung (Doppelbehandlung) verordnet und erbracht werden. Es soll jedoch je Tag nur eine Behandlung (= vorrangiges Heilmittel einschließlich ggf. verordnetes ergänzendes Heilmittel). Eine Erhöhung der Verordnungsmenge wird durch eine verordnete Doppelbehandlung nicht ausgelöst. 

Beginn der Heilmittelbehandlung
•    Innerhalb 28 Kalendertagen nach Verordnung durch den ZA muss mit der Heilmittelbehandlung begonnen werden.
•    Bei dringenden Handlungsbedarf ist innerhalb 14 Kalendertage nach der Verordnung zu beginnen, dies ist auf der Heilmittelverordnung zu kennzeichnen.
•    Beginnt die Behandlung nicht innerhalb dieser Zeiträume, so verliert die Verordnung ihre Gültigkeit.


Andrea Zieringer