Abrechnung Zahnmedizin
Kontakt
0049 (0) 7433 / 952-208
Stefan Lorch, Produktberater
0049 (0) 7433 / 952-777
Standardgebühren ins dt. Festnetz
beratung@abrechnung-zahnmedizin.de
Ihre E-Mail wird umgehend beantwortet
Callback-Service
Wir rufen Sie gerne zurück!
WhatsApp
Suche in: Tipps
  • Alle Rubriken
  • GOZ
  • Bema
  • Festzuschüsse
  • GOÄ
  • Soko
  • gesetze
  • LNZ
  • Tipps
  • Urteile

Individuelle Abformung und funktionelle Abformung

In der GOZ-Nummer für die individuelle Abformung und den GOZ-Nummern für die funktionellen Abformungen steckt oft mehr drin, als abgerechnet wird. Der Leistungsumfang der GOZ-Nrn. 5170, 5180/5190 wird häufig unterschätzt. Die Folge ist Honorarverlust, aufgrund nicht abgerechneter Leistungen.

Die GOZ-Nr. 5170 Abformung des Kiefers mit individuellem Löffel beinhaltet:

•    Anatomische Abformung des Kiefers
•    mit individuellem Löffel
•    bei ungünstigen Zahnbogen- und Kieferformen und/oder tief ansetzenden Bändern oder spezielle Abformung zur Remontage
•    1x je Kiefer

Die GOZ-Nrn. 5180 funktionelle Abformung des Oberkiefers mit individuellem Löffel OK / 5190 (UK) beinhaltet:

Funktionelle Abformung mit individuellem Löffel

Grundsätzlich gilt:

Um eine Gebühr abrechnen zu können, muss der Leistungsinhalt erbracht werden. Das heißt jedoch auch, sobald der Leistungsinhalt erfüllt ist, kann die Gebühr angesetzt werden.

Hinweise zur GOZ-Nr. 5170 Abformung des Kiefers mit individuellem Löffel beinhaltet:

  • Ein individueller Löffel (GOZ-Nr. 5170) ist auch immer dann berechnungsfähig, wenn ein konfektionierter Löffel oder Teillöffel, z. B. mit Stopps, Abdämmung, Unterfütterung, plastischer Umformung usw. individualisiert wird (auch z. B. für den Gegenkiefer).
Der Aufwand für die Individualisierung des konfektionierten Löffels kann gem. § 9 GOZ berechnet werden.
Die Abformung mit den individualisierten Löffel die mit der GOZ-Nr. 5170 berechnungsfähig.

  • Die GOZ-Nr. 5170 ist auch vor einer funktionellen Abformung berechnungsfähig, wenn bei Kombinationszahnersatz eine individuelle Abformung für den festsitzenden Teil der Versorgung, für den herausnehmbaren Teil eine funktionelle Abformung notwendig ist.
  • Eine individuelle Abformung ist auch in Verbindung mit Kronen, Brücken und Wiederherstellungsmaßnahmen möglich.  
  • Wird eine vorhandene Prothese als individueller Löffel verwendet (z. B. bei Wiederherstellungen/Unterfütterung), so kann dafür die GOZ-Nr. 5170 angesetzt werden.
Bei gesetzlich versicherten gilt, die Versorgung wird dadurch gleichartig. Ein Hinweis ist im Bemerkungsfeld des Heil- und Kostenplans anzubringen.

  • Erfolgt eine individuelle Abformung aus anderen Indikationen, die in der Leistungsbeschreibung aufgeführt sind, so kann die GOZ-Nr. 5170 nicht angesetzt werden, eine Analoge Berechnung gem. § 6 Abs. 1 GOZ hat zu erfolgen.  

  • Die Abdruckdesinfektion ist gem. § 9 GOZ zusätzlich berechnungsfähig.



Hinweise zur GOZ-Nrn. 5180 funktionelle Abformung des Oberkiefers mit individuellem Löffel OK / 5190 (UK):

  • Die GOZ-Nrn. 5180/5190 sind für die funktionelle Abformung im Ober-/Unterkiefer berechnungsfähig. Auch bei Teilbezahnung von mehr als 3 Zähnen je Kiefer berechnungsfähig. Eine Einschränkung, dass es sich um einen zahnlosen Kiefer oder um eine Restbezahnung bis in der Regel maximal 3 vorhandenen Zähnen handeln muss, ist in der GOZ nicht vorhanden.

  • Eine funktionelle Abformung ist neben Totalprothesen und schleimhautgetragenen Deckprothesen auf für Teilprothesen berechnungsfähig. Die GOZ-Nrn. 5180/5190 beschreiben keinen Leistungsausschluss für Teilprothesen.

  • Die GOZ-Nrn. 5180/5190 sind bei der Herstellung von Zahnersatz auch zusätzlich zu GOZ-Nr. 5170 berechnungsfähig, z. B. wenn bei Kombinationszahnersatz eine individuelle Abformung für den festsitzenden Teil der Versorgung, für den herausnehmbaren Teil eine funktionelle Abformung notwendig ist.

  • Erfolgt mit der vorhandenen Prothese eine funktionelle Abformung (z. B. bei Wiederherstellung/Unterfütterungen), so können dafür die GOZ-Nrn. 5180 (OK), 5190 (UK) berechnet werden.
Bei gesetzlich versicherten gilt, die Versorgung wird dadurch gleichartig. Ein Hinweis ist im Bemerkungsfeld des Heil- und Kostenplans anzubringen.

  • Die Abdruckdesinfektion ist gem. § 9 GOZ zusätzlich berechnungsfähig.

Andrea Zieringer