Abrechnung Zahnmedizin
Kontakt
0049 (0) 7433 / 952-208
Stefan Lorch, Produktberater
0049 (0) 7433 / 952-777
Standardgebühren ins dt. Festnetz
beratung@abrechnung-zahnmedizin.de
Ihre E-Mail wird umgehend beantwortet
Callback-Service
Wir rufen Sie gerne zurück!
WhatsApp
Suche in: Tipps
  • Alle Rubriken
  • GOZ
  • Bema
  • Festzuschüsse
  • GOÄ
  • Soko
  • gesetze
  • LNZ
  • Tipps
  • Urteile

Häufig vergessene Leistungen

Eine umfassende Dokumentation ist eines der wichtigsten Instrumente, um korrekt und vollständig abzurechnen. Welche Umstände während der Behandlung führen zu einer Leistung, die gegebenenfalls zusätzlich abgerechnet werden darf? Folgender Beitrag zeigt abrechenbare, aber oft vergessene Leistungen auf.

GOÄ-Nr. 1


Hinweis:
Die Beratung nach GOÄ-Nr. 1 kann einmal je Behandlungsfall abgerechnet werden. Als Behandlungsfall gilt der Zeitraum eines Monats für dieselbe Erkrankung.

Merke
Erfolgte eine erneute Beratung innerhalb eines Monats, für eine neue Erkrankung, so kann die GOÄ-Nr. 1 erneut berechnet werden.
Als alleinige Leistung ist die GOÄ-Nr. 1 immer abrechnungsfähig.

Hinweis
Anders als in der GKV ist bei GOÄ_PKV eine Beratung neben Untersuchungsgebühren (0010, Ä5, Ä6) berechnungsfähig.

Auch für telefonische Beratung durch den Behandler .

Erfolgt die Beratung außerhalb der Sprechstunde, sind die Zuschläge A, B, C, D zusätzlich berechnungsfähig. Gerade bei telefonischer Beratung kann dies von Bedeutung sein.

Merke
Dokumentation der telefonischen Beratung: Dauer, Grund, Zeitpunkt.

GOÄ-Nr. 3


Hinweis
Die eingehende Beratung nach GOÄ-Nr. 3 kann einmal je Behandlungsfall nur als einzige Leistung oder im Zusammenhang mit einer Untersuchung (0010, Ä5, Ä6) berechnet werden. Mindestdauer ist 10 Minuten.

Merke
  • Die Dauer muss vermerkt werden, nur so kann anstelle der Ä1 die Ä3 abgerechnet werden.
  • Im Ausnahmefall kann die GOÄ-Nr. 3 ein zweites Mal für denselben Behandlungsfall berechnet werden, eine Begründung muss auf der Rechnung angegeben werden. Achtung Dokumentation während der Behandlung.
  • Die Beratung nach GOÄ-Nr. 3 kann einmal je Behandlungsfall abgerechnet werden. Als Behandlungsfall gilt der Zeitraum eines Monats für dieselbe Erkrankung.
  • Erfolgte eine erneute eingehende  Beratung innerhalb eines Monats, für eine neue Erkrankung, so kann die GOÄ-Nr. 3 erneut berechnet werden.
  • Auch für telefonische Beratung durch den Behandler.
  • Erfolgt die Beratung außerhalb der Sprechstunde sind die Zuschläge A, B, C, D zusätzlich berechnungsfähig. Gerade bei telefonischer Beratung kann dies von Bedeutung sein.
  • Dokumentation der telefonischen Beratung: Dauer, Grund, Zeitpunkt.

GOÄ-Nr. 4


Hinweis
Die GOÄ-Nr. 4 kann einmal je Behandlungsfall abgerechnet werden. Als Behandlungsfall gilt der Zeitraum eines Monats für dieselbe Erkrankung.

Merke
Eine erneute Berechnung der Ä4 innerhalb eines Monats ist für eine neue Erkrankung möglich. Dokumentation!

Hinweis
Die GOÄ-Nr. 4 ist für die Erhebung der Fremdanamnese über einen Kranken und/oder die Unterweisung und Führung der Bezugsperson berechnungsfähig.

Merke
Es müssen nicht beide Leistungsbestandteile erfüllt sein. Die Ä4 kann auch dann berechnet werden, wenn
•  nur die Fremdanamnese erhoben wird
•  nur die Unterweisung und Führung einer Bezugsperson erfolgt
•  auch wenn beide Leistungsbestandteile erfolgen ist die Ä4 nur einmal berechnungsfähig.

GOÄ-Nr. 1 = Beratung des Patienten
GOÄ-Nr. 4 = Unterweisung/Führung der Bezugsperson oder Erhebung der Anamnese durch befragen der Bezugsperson.

Die GOÄ-Nr. 1 ist neben der GOÄ-Nr. 4 berechnungsfähig.

Die Ä4 kann auch telefonisch erfolgen.

Außerhalb der Sprechstunde sind die Zuschläge A, B, C, D zusätzlich berechnungsfähig.

Hinweis
Die GOÄ-Nr. 3 ist neben der GOÄ-Nr. 4 nicht berechnungsfähig!

Andrea Zieringer