Abrechnung Zahnmedizin
Kontakt
0049 (0) 7433 / 952-208
Stefan Lorch, Produktberater
0049 (0) 7433 / 952-777
Standardgebühren ins dt. Festnetz
beratung@abrechnung-zahnmedizin.de
Ihre E-Mail wird umgehend beantwortet
Callback-Service
Wir rufen Sie gerne zurück!
WhatsApp
Suche in: Tipps
  • Alle Rubriken
  • GOZ
  • Bema
  • Festzuschüsse
  • GOÄ
  • Soko
  • gesetze
  • LNZ
  • Tipps
  • Urteile

Aktualisierte Version des GOZ-Kommentars der Bundeszahnärztekammer (BZÄK)

Die BZÄK hat eine Überarbeitung des GOZ-Kommentars vorgenommen, folgende Änderungen wurden vorgenommen:

GOZ-Nr.Streichung / Hinweise zu den ÄnderungenNeuer Kommentar (Auszug)

0040

Streichung:

„sowohl FAL als auch FTL oder“

Ergänzung:

(1. Absatz)

„Kommentar zur Leistungsbeschreibung Die Leistung erfolgt nach einer Befundung. Die vorherige Aufnahme des Befundes ist obligatorisch und separat berechnungsfähig. Sofern Planungsmodelle des/der Kiefer erstellt wurden, ist deren Auswertung einzubeziehen. Die Aufstellung eines „Schriftlichen Heil- und Kostenplans“ ist unabhängig von einer Anforderung seitens des Patienten oder eines Kostenträgers berechnungsfähig. Der Heil- und Kostenplan muss schriftlich niedergelegt werden. Der Patient bzw. Versicherte hat einen Anspruch auf Aushändigung einer Ausfertigung. Die Nummer 0040 ist dann berechnungsfähig, wenn Bestandteil der Behandlungsplanung sowohl FAL als auch FTL oder KFO-Behandlungsmaßnahmen sind. Eine lediglich versorgungsbegleitende Berechnung von Leistungen aus dem Abschnitt J reicht nicht aus.[…]“

2100
2120

Ergänzung„[…]Das ggf. erforderliche Anlegen einer Formgebungshilfe ist im Verordnungstext nicht beschrieben und ist zum Beispiel unter der Nr. 2030 GOZ zusätzlich berechnungsfähig.[…]“
4130

Ergänzung 

(2. Absatz)

 

 

 

 

Ergänzung

Unter „zusätzlich berechnungsfähig Leistungen“

„[…]Die Maßnahme kann z. B. im Rahmen eines mukogingivalen Eingriffs, bei einer parodontalchirurgischen Therapie oder bei implantologischen Behandlungen erfolgen, z.B. zeit- und ortsgleich mit einer Vestibulumplastik nach GOZ 3240 oder GOÄ 2675.[…]“

 

Vestibulumplastik – GOZ-Nr. 3240

 
5000

Streichung/Änderung:

(5. Absatz)

„Die Versorgung eines Implantats mit einem Brücken oder Prothesenanker wird unabhängig von einer eventuellen Präparation des Implantats oder Implantataufbaus immer mit einer Krone nach der Nummer 5000 berechnet. Sofern die Verankerung einer Prothese mittels eines konfektionierten Verbindungskrone in der Prothese erfolgt, wird die Versorgung des Implantates mit der Nummer 5000 und die entsprechende Verankerung durch die Verbindungskrone in der Prothese nach 5080 GOZ berechnet

„[…]Die Versorgung eines Implantats mit einem Brücken oder Prothesenanker wird unabhängig von einer eventuellen Präparation des Implantats oder Implantataufbaus immer mit einer Krone nach der Nummer 5000 berechnet, sofern der Rücken- und Prothesenanker die Okklusionsebene erreicht. […]“
5070

Ergänzung

(Am Ende der Kommentierung)
„[…]Im Reparaturfall kann neben der Nummer 5070 die Nummer 5260 GOZ berechnet werden, sofern eine Lücke oder Freiendsituation neu versorgt wird. Für den Sonderfall der Berechnung der Nr. 5070 im Zusammenhang mit der 5220 oder 5230 siehe Kommentierung zu diesen Geb.Nrn. […]“
5220
5230

Ergänzung

(Am Ende der Kommentierung, 5. Absatz)

„[…]Verbindungselemente lösen entsprechend

ihrer Anzahl die Nummer 5080 aus.

Doppelkronen sind mit der Nummer 5040 zu berechnen. Die Coverdenture-Prothese auf Implantaten in Verbindung mit der Geb.-Nr. 5040 GOZ löst die zusätzliche Berechnung von Spannen nach der Geb.-Nr. 5070 GOZ in den Fällen aus, in denen die Teleskopkronen die Okklusionsebene erreichen. […]“
7070

Ergänzung

(5. Absatz)

„[…]Schienungen mit Drahtligaturen ohne Anwendung der Ätztechnik und ohne adhäsive Befestigung werden nach der Nummer 2697 (GOÄ) berechnet. Andere Arten von Schienungen, z. B. im Rahmen der Traumatologie, können nach der Nummer 2698 GOÄ berechnet werden.

Das Entfernen einer semipermanenten Schiene

wird nach der Nummer 2702 (GOÄ) berechnet. […]“
9050

Ergänzung

(1. Absatz)

„[…]Dieser Wechselvorgang ist pro Sitzung

je Implantat einmal berechnungsfähig. Bei

der Versorgung einteiliger Implantate ist im Gegensatz zur Versorgung mehrteiliger Implantate die Geb.-Nr. 9050 GOZ nicht berechenbar. […]“

Die BZÄK stellt unter folgenden Links 

- die aktualisierte Fassung des GOZ Kommentars

Opens external link in new windowwww.bzaek.de/fileadmin/PDFs/goz/nov/goz-kommentar-bzaek.pdf

- die vorgenommenen Änderungen

Opens external link in new windowwww.bzaek.de/fileadmin/PDFs/goz/nov/goz_kommentar_aktualisierungen.pdf

zum Download bereit.

Andrea Zieringer