Abrechnung Zahnmedizin
Kontakt
0049 (0) 7433 / 952-208
Stefan Lorch, Produktberater
0049 (0) 7433 / 952-777
Standardgebühren ins dt. Festnetz
beratung@abrechnung-zahnmedizin.de
Ihre E-Mail wird umgehend beantwortet
Callback-Service
Wir rufen Sie gerne zurück!
WhatsApp
Suche in: Tipps
  • Alle Rubriken
  • GOZ
  • Bema
  • Festzuschüsse
  • GOÄ
  • Soko
  • gesetze
  • LNZ
  • Tipps
  • Urteile

Änderung und Ergänzung der BEMA-Nrn. 181 und 182 um ein Telekonsil

Am 19.08.2020 hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) die BEMA-Nrn. 181 und 182 um ein Telekonsil ergänzt. Die neuen Leistungen treten ab 01.10.2020 in Kraft.

Im letzten TopThema wurden die wesentlichsten Neuerungen zu den BEMA-Nrn. VS, VFK und zum BEMA-Zuschlag TZ haben vorgestellt, im aktuellen stellen wir Ihnen die Änderungen der BEMA-Nrn. 181 und 182 vor:

Bei den BEMA-Nrn. 181 und 182 erfolgt künftig eine Abgrenzung zwischen
       a)    konsilarischer Erörterung bei persönlicher Anwesenheit oder per Fernsprecher
       b)    im Rahmen eines Telekonsils

Anders als die Videosprechstunde und der Videofallkonferenz ist das Telekonsil nicht nur für Versicherte mit zugeordnetem Pflegegrad nach § 15 SGB XI oder Eingliederungshilfe oder im Rahmen eines Kooperationsvertrags nach § 119 Abs. 1 SGB V abrechnungsfähig, sondern für alle Versicherte.

BEMA-Nr. LeistungsbeschreibungPunktzahl
181 (Ksl)


Konsilarische Erörterung mit Ärzten und Zahnärzten
a) persönlich oder fernmündlich14
b) im Rahmen eines Telekonsils16
Hinweise zur Abrechnung

181a
- Die BEMA-Nr. 181a ist dann berechnungsfähig, wenn die beteiligten Zahnärzte/Ärzte körperlich anwesend sind oder die Erörterung mittels Fernsprecher  durchgeführt wird.
- Für eine konsilarische Erörterung einer versichertenbezogenen Fragestellung.

181b
- Die BEMA-Nr. 181b für ein zeitgleiches Telekonsil (unter Nutzung der in § 2 Abs. 1 der Telekonsilien-Vereinbarung gem. § 291g Abs. 6 SGB V genannten elektronischen Dienstes) zwischen Ärzten/Zahznärzten mittels Videodienst nach Anlage 16 BMV-Z (Videokonsil) berechnungsfähig.
- Für eine konsilarische Erörterung per Videokonsil einer versichertenbezogenen Fragestellung.

Der Zahnarzt muss sich im unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang mit der konsilarischen Erörterung persönlich mit der Erkrankung des Patienten beschäftigt haben.

Nicht für Routinebesprechungen

Nicht für Besprechungen zwischen Ärzte/Zahnärzte derselben Berufsausübungsgemeinschaft oder Praxisgemeinschaft mit gleicher oder ähnlicher Fachausrichtung

Nicht für die Besprechung mit Physiotherapeut oder Logopäden.

Nicht für ein Konsil, dass außervertragliche Leistungen zum Inhalt hat (z. B. Implantatbehandlung) = Privatleistung GOÄ-Nr. 60

- zusätzlich zu BEMA-Nr. 181b ist der Zuschlag Bema-Nr. TZ - Technikzuschlag für Videosprechstunde, Videofallkonferenz oder Videokonsil berechnungsfähig.

Nicht in derselben Sitzung neben den BEMA-Nrn. VFK, VS oder 182 berechnungsfähig.


BEMA-Nr. LeistungsbeschreibungPunktzahl
182 (Ksl)


Konsilarische Erörterung mit Ärzten und Zahnärzten im Rahmen eines Kooperationsvertrages nach § 119 Abs. 1 SGB V
a) persönliche oder fernmündlich14
b) im Rahmen eines Telekonsils16
Hinweise zur Abrechnung

182a
- Die BEMA-Nr. 182a ist nur im Rahmen eines Kooperationsvertrages nach § 119b Abs. 1 SGB V und nur  wenn die beteiligten Zahnärzte/Ärzte körperlich anwesend sind oder die Erörterung mittels Fernsprecher durchgeführt wird berechnungsfähig.
- Für eine konsilarische Erörterung einer versichertenbezogenen Fragestellung.

182b
- Die BEMA-Nr. 182b ist nur im Rahmen eines Kooperationsvertrages nach § 119b Abs. 1 SGB V und nur für ein zeitgleiches Telekonsil (unter Nutzung der in § 2 Abs. 1 der Telekonsilien-Vereinbarung gem. § 291g Abs. 6 SGB V genannten elektronischen Dienstes)zwischen Ärzten/Zahnärzten mittels Videodienst nach Anlage 16 BMV-Z (Videokonsil) berechnungsfähig.
- Für eine konsilarische Erörterung per Videokonsil einer versichertenbezogenen Fragestellung.

Der Zahnarzt muss sich im unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang mit der konsilarischen Erörterung persönlich mit der Erkrankung des Patienten beschäftigt haben.

Nicht für Routinebesprechungen

Nicht für Besprechungen zwischen Ärzte/Zahnärzte derselben Berufsausübungsgemeinschaft oder Praxisgemeinschaft mit gleicher oder ähnlicher Fachausrichtung

Nicht für die Besprechung mit Physiotherapeut oder Logopäden.

Nicht für ein Konsil, dass außervertragliche Leistungen zum Inhalt hat (z. B. Implantatbehandlung) = Privatleistung GOÄ-Nr. 60

- zusätzlich zu BEMA-Nr. 182b ist der Zuschlag Bema-Nr. TZ - Technikzuschlag für Videosprechstunde, Videofallkonferenz oder Videokonsil berechnungsfähig.

Nicht in derselben Sitzung neben den BEMA-Nrn. VFK, VS oder 181 berechnungsfähig.


BEMA-Nr. LeistungsbeschreibungPunktzahl
TZTechnikzuschlag für Videosprechstunde, Videofallkonferenz oder Videokonsil16
Hinweise zur Abrechnung

Die BEMA-Nr. TZ beschreibt einen Zuschlag zu einer Leistung, jedoch keine zahnärztlich selbstständige Leistung.

Nur in Verbindung mit BEMA-Nrn. VS, VFK, 181b, 182b berechnungsfähig

Höchstens zehnmal je Praxis und Quartal neben den ersten zehn erbrachten Leistungen nach den Nrn. VS, VFK, 181b oder 182b berechnungsfähig.
(nicht je Patient berechnungsfähig)


Hier finden Sie den Beschluss zum Bewertungsausschuss für die zahnärztlichen Leistungen.

Hier finden Sie die Vereinbarung über die Anforderungen an die technischen Verfahren zur Videosprechstunde.

Im nächsten TopThema erfahren Sie mehr zu den geänderten BEMA-Nrn. 181 und 182 – Konsilarische Erörterung.



Andrea Zieringer